Neuausrichtung mit 50 plus

Neuanfang mit 50 plus. Mutmachmensch Jacqueline spricht über ihren Weg

50 plus – sind da die Weichen alle schon gelegt? Viele Menschen im fortgeschrittenen Alter fühlen sich in keiner Weise „alt“, aber beim Thema „Neuanfang“ steht ihnen dann doch ihr Alter im Wege: „Hätte ich mal früher …“, „Jetzt kann ich doch nicht mehr …“ sind typische Gedanken, die Menschen über 50 davon abhält, sich nochmals neu zu verwirklichen. Aber warum eigentlich? Im Grunde sind das doch überholte Glaubenssätze, die nicht mehr in eine Welt passen, in der die Menschen immer älter werden. Ganz abgesehen davon, dass ältere Menschen heutzutage bedeutend aktiver sind als jene früher. Wer mit 50 plus genauso gut gelaunt ist wie mit Mitte 30, dem steht nichts im Wege, nochmals etwas Neues zu beginnen. Alles ist möglich, und eine Neuausrichtung in späteren Jahren hat sogar besondere Vorteile. Konzentrieren Sie sich auf diese Vorteile, statt weitere Jahre ins Land ziehen zu lassen – und sich eventuell später darüber zu ärgern, es nie versucht zu haben.

Ängste sind nicht real

Neuausrichtung 50 plus – vier Tipps

Wenn Sie im Alter nochmals beruflich durchstarten wollen, ist das freilich anders als in jungen Jahren. Worauf kommt es an? Was sind die besagten Vorteile? Worauf müssen Sie vorbereitet sein? Und wie können Sie sich mental einnorden für die anstehenden Veränderungen? Diese vier Tipps helfen Ihnen weiter:

1. Besinnen Sie sich auf Ihre Lebensfreude und Motivation

Vorweg: Mut und Zuversicht sind die nötigen Treiber bei einer Neuausrichtung. Wenn Sie von vornhinein Zweifel haben, dass Sie erfolgreich sein werden, wird Sie das blockieren. Wenn Sie indes gelernt haben, dass mit der nötigen Lebensfreude und Motivation Vieles erreichbar ist, haben Sie das nötige Fundament. Wichtig ist, sich immer wieder darauf zu besinnen. Wagen Sie sich erst einmal heraus aus der Komfortzone, werden Sie sehen: Es geht!

2. Schaffen Sie das richtige Bewusstsein

Mit 50 plus haben Sie schon viel geleistet. Vergegenwärtigen Sie sich dies und blicken Sie einmal ganz bewusst auf das, was Sie schon geschafft haben. Machen Sie sich in diesem Zusammenhang auch Ihre erworbenen Kenntnisse und Kompetenzen klar. Auf diese Fähigkeiten können Sie sich blind verlassen! Das ist ein ganz bedeutender Vorteil, den Sie nutzen sollten. Denn diese Kompetenzen und vor allem auch Ihre Erfahrungen machen Sie aus und sind somit ihr Alleinstellungsmerkmal.

3. Besinnen Sie sich auf Ihre Erfahrungen – und bleiben Sie entspannt!

Leiten Sie Ihr Denken in die richtige Richtung: Nicht der Markt bestimmt, was aus uns wird. Wir selbst mit unseren gesammelten positiven wie negativen Erfahrungen bestimmen, was sein wird! Sie wissen, was in Ihnen steckt beziehungsweise haben sich das soeben klargemacht. Die daraus entstehende Kraft können Sie gezielt einsetzen. So machen Sie sich unabhängig von äußeren Umständen sowie vermeintlichen Schwierigkeiten und gehen entspannter an die Veränderungen heran.

4. Lenken Sie Ihre Aufmerksamkeit auf das Wesentliche

Eine Neuausrichtung erfolgt nicht von heute auf morgen, sondern ist in der Regel ein längerer Prozess. Als älterer Mensch wissen Sie, was Ihnen guttut, und können in der Zeit des Wandels darauf zurückgreifen – etwa als Belohnung für Teilerfolge oder einfach zur mentalen Unterstützung. Fest steht aber auch: Sie müssen mit Ihren Energien anders haushalten als früher. Entledigen Sie sich daher konsequent von Zeitfressern und Energieräubern. Konzentrieren Sie sich von Anfang an auf das Wesentliche. Das garantiert Ihnen eine hohe Arbeitseffizienz. Ein gutes Bespiel dafür bietet Jacqueline, die einen mutigen Schritt erfolgreich beschritten hat.

Feedback

Mutmachmensch Jacqueline

Mit Anfang 50 hat Jacqueline sich nicht mehr zu Hause in ihrem eigenen Leben gefühlt. Sie war unglücklich in ihrem Job und körperlich völlig erschöpft.
In dieser Zeit ist Jacqueline mir mehrfach über den Weg gelaufen – Zufall, oder Schicksal? Wir haben uns auf ein Glas Wein verabredet und beschlossen, Jacquelines Leben neu zu tapezieren und neu zu gestalten mit der Aufgabe „einfach mal verrückt zu denken“ und zwar mit Erfolg.
Mit Beginn des ersten Corona-Lockdowns hat Jacqueline ihre unbefristete Festanstellung gekündigt, um ihrer großen Leidenschaft – Yoga – nachzugehen. Heute ist sie als @jacqui_om.de selbstständige Yogalehrerin und arbeitet Teilzeit beim Stromanbieter @yello_de in Köln. Mein Fazit: Jeder Tag kann ein Neuanfang sein. Wo zu hören? Auf allen gängigen Podcastportalen und @spotify und natürlich hier auf diesem Blog.

 

Enthält gemafreie Imagefilm- Musik: Walking on Air von Frame Traxx